Weiße Weihnachten

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Weiße WeihnachtenEin weiteres Erlebnis von M und mir :)Die Geschichte ereignete sich irgendwann zwischen der Vergewohltätigung und der Munckinrunde.Es war der 26. Dezember 20xx. Seit langer Zeit das erste richtig kalte Weihnachten mit viel Schnee. Nachdem die Familiengeschichten mit viel Glühwein überstanden waren, stand nun die erholsamere Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr an. Da ich zu der Zeit grade im Ausland studierte, wohnte ich die Feiertage über bei meinen Eltern, was ziemlich dröge war.Im laufe des Abend ging dann allerdings ein Anruf von M. ein der alles änderte:”Moin moin und frohe Weihnachten!” kam es etwas undeutlich und leicht gehetzt aus der Leitung.”Moin, danke, dir auch.””Stör ich?””Nö, bin bei Ellis. Abendprogramm is überstanden.””Jau, schön… hör mal, es gab mal wieder ordentlich Krach zwischen mir und meiner Ma… und ich brauch wen zum quatschen. Bock?””Is dein Freund nicht da? Oder stand der auf der Seite von deiner Mum?””Doofkopp du! Nee, der is doch bei seiner Family in B.Burg.””Aha… Hör mal, ansich gerne. Aber es ist der zweite Weihnachtsfeiertag und arschkalt, wo willste denn da hin? Hat ja alles zu.””Keine Ahnung… Obwohl, doch: Meine Ellis haben doch am Bahnhof den kleinen Schrebergarten. Da können wir hin. Da is ne kleine Heizung und Alk sollte es auch geben”Ohja, das könnte interessant werden. Mit Gärten und M. habe ich gute Erfahrungen gemacht :D”Hmm, könnt man machen. Wann und wo treffen wa uns?””So in na Stunde Köpe?””Jut, bis dann.””Bist ein Schatz, bis nacher!”Meine Eltern war es relativ egal, dass ich noch mal los zog, der ‘offizielle’ Teil des Abends war ja eh schon vorbei.Eine knappe Stunde später war ich dann am Bahnhof. M kam mal wieder ne viertel Stunde zu spät, was für sie noch gut ist..”Hey! Du bist zu spät!”, begrüßte ich sie.”Ja sorry, hab die Bahn nicht mehr bekommen..””Ich frier mir hier den Arsch ab. Da hat man mal das kälteste Weihnachten seit Jahren und du lässt mich hier sitzen!” beschwerte ich mich.”Jaja, reg dich nicht so auf. Dafür hab ich von meiner Mutter noch ne Flasche Glühwein mitgehen lassen, der wärmt dich wieder auf.” versuchte sie mich zu beschwichtigen.”Jaja heist:’leck mich am Arsch’… lass lieber losgehen, bevor mit noch dicke Eiszapfen wachsen.””Hmmm, lang und dick hoffe ich,” gibt sie nur frech zurück. Ich verdrehte nur die Augen.Der Weg zum Schrebergarten ihrer Eltern ist zum Glück nicht weit und 15 Minuten später saßen wir an der kleinen Gasheizung in der Laube während der Glühwein in einem Topf auf der kleinen Kochplatte warm wurde.”Also, du hast dich mal wieder mit deinen Eltern verkracht? Is ja mal was ganz neues…” M verkrachte sich tatsächlich öfters mit ihrer Mutter. Einmal ist sie deswegen sogar für zwei Wochen von zu Hause abgehauen. So schlimm schien es diesmal aber nicht zu sein.”Ja, es war halt wieder das Typische. Man hockt aufeinander, versucht gute Miene zum bösen Spiel zu machen und dann kommt halt wieder irgendwer mit nem blöden Thema daher. Geld, Ausbildung, Zukunft blablabla, lasst mich alle in Frieden! Anschreien, Tränen, Rums, Tür zu.” erklärte sie mir die Situation im Schnelldurchlauf.”Und jetzt sitzen wir hier bei dir in der Gartenlaube, wärhend wir langsam eingeschneit werden,” beendete ich ihre Geschichte mit einem Blick zum Fenster. Es hatte tatsächlich wieder stärker angefangen zu schneien. Zu den 10cm werden sich wohl noch einige in der Nacht hinzu gesellen.”Ohhh, wie romantisch. Wir beide hier einsam und alleine eingeschneit, mit wenig Vorräten von der Zivilisation abgeschnitten…””Wenn die Vorräte zur Neige gehen, pack ich dich einfach auf den Grill und röste dich,” fiel ich ihr ins Wort.”… fehlt nur noch Kerzenlicht!” erklärte sie verträumt meinen Einwurf ignorierend. Dann verschwindet sie kurz in den hinteren Teil der vollgerümpelten Laube. Im vorderen Teil ein Tisch, die kleine Gas betriebene Küchenzeile und der kleine Gasofen befand (sowie Unmengen Geschirr, Gartenmöbelauflagen und … Zeugs) gab es im hinteren Teil einige Regale und Schränke mit Decken, Gartenutensilien und noch mehr Zeug (…), sowie eine Matratze die als provisorisches Bett dienen konnte.Kurz darauf stellt sie einige Kerzenstumpen auf den Tisch und die Spüle und zündet sie der Reihe nach an. Ich nehm derweil den Glühwein vom Herd, es soll ja nicht der ganze Alkohol verkochen.”Ich glaub unter der Spüle stehen noch einige Alk-Reste,” gibt sie mir dabei einen Hinweis.Und tatsächlich, neben einer wer-weiß-wie-alten, halb leren Flasche Wein, einer halben Flasche Jägermeister und einem Schluck Wodka entdecke ich auch eine fast volle Flasche billigen Rum.”Gefunden!” ruf ich ihr zu und zauberte den Rum hervor. “Damit sollte uns noch wärmer werden.”Ich goß uns jeden einen Becher Wein ein und gab je einen kräftigen Schluck Rum dazu.”PROST!””PROST!”…”Und was hast du dir für den weiteren Abendverlauf gedacht?” frage ich sie in die entstandene Stille hinein.”Ich weiß nicht so recht… Schneemann bauen?””Nee, draußen ist kalt und du nimmst den am Ende nur mit ins Bett weil du ihm nen Riesendödel gebaut hast.”Wir müssen beide lauthals lachen.”Hast du denn noch ne Idee?” fragte sie mich als wir uns wieder halbwegs beruhigt haben.”Erzähl mir doch mal von ein paar Fantasien, die du noch so hast.””Du meinst die, die du noch nicht kennst und an mir ausprobiert hast?””Genau!””Hmm… Du meintest ja vorhin wohl eher im Scherz, also hoffe ich zumindest,” sie sieht mich schräg an, “dass du mich grillen oder rösten wolltest , wenn die Vorräte alle gehen… da bin ich glatt ein bisschen feucht geworden. Kannibalismusspiele turnen mich schon so ein bisschen an. Zumindest habe ich mal ein paar Storys gelesen und hab mir immer vorgestellt, wie es wäre wenn ich anstatt der Mädels auf einem Spieß geröstet oder im Ofen gegrillt werde. Schön mit Schmerz- und Aufputschmitteln vollgepumpt, um möglichst lange durchh zu halten. Schmerzhaft gefesselt mit einem Apfel als Knebel!”Das Mädel wird immer kränker, dachte ich mir.”Oookaay…” sage ich vorsichtig. “Du möchtest also als Spanferkelchen spielen?””Ja genau! Und anschließend gibts BBQ à la M.!”Interesting… aber auf die Schnelle nicht durchziehbar. Aber vielleicht können wir ja mal nen Fotoshoot machen. Du weist ja, ich kann ein bisschen Photoshop, da geht bestimmt was.”M. war sofort hellauf begeistert: “Geile Idee! Lass das mal machen!””Was schwirrt dir denn noch so im Kopf rum,” bohre ich weiter nach, die Gunst der Stunde nutzend.”Naja, alles was irgendwie extrem ist törnt mich an, aber das weist du ja.”Ich nicke.”Schmerzen, Benutzung…””Eine weitere Idee wäre es dich auf irgendwelchen Gleisen zu fesseln. Das wehrlose Mädchen, das gleich von dem heranrollenden Dampfzug zerquestscht wird,” fantasiere ich vor mich hin wärend ich langsam zu ihr rüber gehe.”Rrrrr,” schnurrt sie, “das kling auch geil. So schön mit dem Hals auf der Schiene, den Zug am Horizont im Blick wärend du mich geil in den Arsch fickst.”Ich sagte ja schon das Mädchen ist krank.”Oder doch lieber was in der Kälte. Gefesselt im Schnee oder so”, werfe ich ein.”Eis ist auch geil! Aber bisher habe ich nur mal mit Eiswürfeln gespielt…””Hmmm…. wie wärs mit Eiszapfen?”, frage ich diabolisch grinsend.”Du Teufel!” ruft sie aus. “Jetzt weiß ich wieder warum ich so gerne mit dir alleine abhänge. Du hast genau so schön kranke Ideen wie ich.””Du lässt so schön kranke Sachen mit dir machen,” erwidere ich.Während wir uns so angeregt unterhielten ging ich langsam um sie rum, umspielte ihren Nacken und ihr Kinn mit meinen Fingern. Dann zog ich ihr ruckartig an den Haaren ihren Kopf in den Nacken, und gab ihr einen leidenschaftlichen Kuss. Unsere Zungen umtanzten sich, während meine Hände langsam über ihre voluminösen canlı bahis Brüste strichen. M. gab leise Stöhnlaute von sich. Mein errigierter Schwanz pochte mitlerweile hart in meiner Hose und musste dringend befreit werden. Das blieb M natürlich nicht lange verborgen, war ihr Kopf doch quasi schon genau auf meiner Schritthöhe. Sogleich machte sie sich an meiner Hose zu schaffen, öffnete den Knopf, zog den Reißverschluss hinunter und fischte meinen steifen Prügel heraus. Sie leckte sich kurz über die Lippen und schob ihn sich direkt bis zum Anschlag in die Kehle. Jetzt musste ich stöhnen. Wenn sie etwas kann, dann ist es die Männerwelt mit ihren Lippen zu beglücken und Schwänze zu blasen. Sie deepthroatete mich zuerst wunderbar gefühlvoll. Langsam ließ sie ihn aus der Kehle gleiten, umspielte den Schaft und die Eichel mit ihrer Zunge, und leckte dann einmal von den Eiern bis zur Spitze. Nur um ihn sich wieder langsam zwischen die Lippen, über ihre Zunge in die Kehle gleiten zu lassen. Herrlich!”Mmhhhmm, das machst du gut,” lobte ich sie.Sie schaute mich unterwürfig von unten an wärend sie weiter meinen Schwanz im Mund hatte. Dabei massiert und knetet sie ihre linke Brust.”Möchtest du, dass dich dein Meister hart in den Mund fickt bevor er dich wie ein Schwein aufspießt?” frage ich sie. M. nickt nur und gibt ein “Mhhm Mhhm” von sich.Ich streichlte ihr snaft über den Hinterkopf, drücke sie dabei ganz langsam tiefer in meinen Schoß. Dann nahm ich eine Handvoll Haare, riss ihren Kopf ruckartig nach hinten und direkt wieder nach vorne auf meinen Schwanz, der ihr hart in die Kehle gerammt wurde. Sie gab ein paar überraschte Würgelaute von sich, stellte sich aber schnell auf meine brutale Behandlung ein. Ich benutzte ihren Mund als das was er war: Eine Maulfotze, ein Spielzeug ohne Gefühle, das nur meiner Befriedigung dient. Mit jedem Stoß in ihre Kehle konnte ich ihre herlichen Würgegeräusche vernehmen, schon bald rann ihr Sabber meinen Schaft und ihr Kinn hinunter, wärend sich ihre Augen mit Tränen der Lust füllten. Aber sie wollte es so. Sie kniff sich sogar dabei in die linke Brust und zwirbelte ihre Nippel zwischen ihren Fingern!”Das gefällt dir, so hast du dir dein Weihnachtsfest vorgestellt, richtig? Am liebsten hättest du dich doch vom Weihnachtsmann mit der Rute den Hintern versohlen lassen und ihm zum Dank die Zuckerstange abgeschleckt!”M bestätigte nur mit: “Arrrggg!, ARRRGHH! Arrggghhh!!””Warst du etwa ein böses Mädchen,” fragte ich sie und zog kurz meinen Riemen aus ihrem Rachen um ihr eine kurze Antwort zu ermöglichen.”Ja..,” kam es von ihr nachdem sie tief Luft geholt hat: “Ich war ein sehr böses Mädchen und gehöre bestraft.”Mit dem in ihr Delkotee triefenden Sabber, dem verscmierten Liedschatte und Lieppenstift, sowie ihrem rührseeligen Hundeblick sah sie absolut geil aus.”Ich brauche etwas, womit ich dir den Hintern versohlen kann…””Draußen gibt es einige Büsche, vielleicht findet sich ja da was?””Ja, aber draußen frier ich mir den Pimmel ab… Aber ich hab eine Idee: DU wirst dir selber dein eigenes Züchtigungsintrument besorgen! Und damit du nicht zu lange brauchst wirst du das ganze Oberkörperfrei erledigen! Und wenn ich mit deiner Auswahl nicht zufrieden bin schick ich dich gleich nochmal los, aber diesmal barfuß!”Ihr blieb erstmal vor Schreck die Luft weg und glotzte mich nur blöd an.”Na wirds bald!” herrschte ich sie an und brachte sie mit einer Ohrfeige aus ihrer Trance zurück”AUUU!” schrie sie als meine Hand ihre Wange traf.”Ok Meister, ich such mir ja schon meine Rute… ,” wimmert sie und begann ihren Pulli, ihr Oberteil sow den BH auszuziehen.”Mach aber die Heizung voll an, mir ist jetzt schon kalt.””Ich werd dir schon einheizen, sobald du wieder da bist.”Mit dieser Drohung schickte ich sie zur Tür raus und goss uns beiden noch einen Glühwein mit Schuß ein. Die Heizung lief schon auf voller Leistung, trotzdem war es noch nicht sonderlich warm in der Laube.M. brauchte keine 5 Minuten. Meine Drohung oder die Kälte hatten anscheindend Wikrung gezeigt, sie hatte gleich mehrere Äste von verschiedenen Büschen mitgebracht. Sie ließ sie hinter der Tür fallen und stellte sich direkt vor die Heizung.”Brrr, da draußen hohlt man sich ja den Tod! Es ist arschkalt so halbnackt!””Na dann hoffen wir mal, dass du nicht gleich nochmal raus musst.”Ich inspizierte ihre Auswahl. ‘Nicht schlecht,’ dachte ich mir, das Mädchen hat Mut. Sie hatte 3 verschiedene Äste mitgebracht: Der Erste war ca. 1 – 1,5m lang, fingerdick und am Ende verzweigt. Der zweite war von einem Nadelbusch oder einer Konifäre oder ähnlichem, buschig und mit vielen Nadeln besetzt. Eine klassiche Weihnachtsrute. Beim dritten wurde ich stutzig: Der Zweig hatte viele, spitze Dornen. Vorsichtig entfernte ich die Untersten und hielt ihn in der Hand. Ca. 50cm lang, am unteren Ende Daumendick und sich nach vorne verjüngend. M. war mit der Heizung und ihrem Glühwein beschäftigt und beachtete mich nicht. Schwerer Fehler. Ich legte meine drei Züchtigungsinstrumente neben mich auf die Couch, wo sie sie nicht sehen konnte und trat zu ihr:”Genug aufgewärmt, es wird Zeit für deine Strafe! Komm her und leg dich auf den Stuhl!”Sie gehorchte mir ohne Widerworte, biss sich sogar noch kokett auf die Unterlippe.”Gibt es hier irgendwo ein Seil?” fragte ich sie.”Nein, aber hinten, im untersten Schubfach neben der Matratze sollten Handschellen sein,” gab sie mir zurück. Und tatsächlich. Nicht nur Handschellen fanden sich da, sondern auch Fußsschellen mit einer Kette zwischen den Schellen.”Perfekt asugestattet,” säuselte ich süffisant, als ich ihr Hände und Füße an den Stuhlbeinen fesselte. Dann zog ich ihr die Hose und den Tanga über ihren dicken, prallen Hintern.”Du weist hoffentlich, auf was du dich da eingelassen hast?””Ich…ich weiß nicht so recht. Ein bisschen Haue?” versuchte sie sich aus ihrer misslichen Lage herauszureden.Zum Test fasste ich an die Muschi und steckte zwei Finger in ihren Lustkanal. Klatschnass.”Ich glaube eher, du kannst es gar nicht erst abwarten..”Damit nahm ich die erste Rute, den Nadelast, und zog ihn ihr kräftig über den Hintern.WATSCH”Auuu,” jammerte sie sofort pflichtbewusst.”Bitte nicht so fest, ich werde nächstes Jahr auch ein ganz liebes Mächen sein””Das glaube ich erst am Ende des Jahres,” gab ich zurück und haute ihr nochmals auf den Hintern.”Und jetzt zählst du mit! Mit jedem Ast gibt es für den Anfang 10 Schläge!””Mit jedem?” wimmerte sie ängstlich.”Und wenn du Widerworte gibts oder nicht ordentlich mitzählst fangen wir von vorne an!””Ok…,” kam es von ihr kläglich.”Wie heißt das??” fuhr ich sie an und zog ihr mit aller Wucht die Rute über den Arsch. Einige Nadeln verteilte es im Zimmer.”AHHHH, JAA MEISTER!!!” verbesserte sie sich sofort.”Geht doch. Also los: Eins!””Eins”WAAATSCH”Ahhhuuu!!! … Zwei..”WUUUTSCH”AuaaaA! Drei!” Sie zerrte verzweifelt an ihren gefesselten Armen und Beinen.WATSCH”Vieeaaaahhr”WAAAAATSCH!!”AAhhhahahahuu!!!” wimmerte sie. Einige Nadeln blieben in ihren Pobacken hängen.”Ja?” fragte ich böse grinsend”Fünf!” kam es schnell von ihrWAAATSCH”JAahahaAAA!! Sechs …”WUUUTSCH”AUAUAUA!! … sieben..”WAAATSCH”Ahhhh … acht…bitte…meister…”WAAAAATSCH, wieder stoben die Nadeln in alle Richtungen.”Ja? Willst du von vorne anfangen?””Nein, bitte nicht! Neun, bitte gebt mir die Neun!”WAAASCHH”AAAHHAHAA!!! …. zehn?”Ich holte noch einmal komplett aus und haute ihr das Ding über die rechte Arschbacke. Sie schrie wie am Spieß. Meine Latte war maximal angespannt.M. lag keuchend über den Stuhl gebeugt. Ich klatsche ihr zwei drei mal leicht mit der flachen Hand über den Po um die Nadeln zu entfernen, was ihr jedesmal ein leises Stöhnen entlockte. Ich steckte ihr ohne Vorwarnung bahis siteleri zwei Finger in die Fotze und könnte schwören, dass sie noch feuchter war als zu Beginn der Behandlung. Kurz darauf kamen zwei weitere Finger hinzu. Sie fing an zu japsen und zu keuchen:”Jajajajaaa, fick mich mit der ganzen Hand!”Ich drückte ihr langsam die komplette Hand in die Spalte. Sie entspannte sich kurz und ich glitt komplett in sie hinein. Sofort begann ich sie zu hart zu fisten. M stöhnte entrückt vor sich hin.”Ja…! JA..! JAAA, mach weiter, ich kommt… gleich…!””Später vielleicht,” raunte ich ihr zu und zog, kurz bevor sie ihren Orgasmus bekommen konnte, meine Hand aus ihrer triefenden Möse.”Ahhhaber Meister, das könnt ihr doch nicht mit mir machen,” flehte sie ungläubig. “Bitte schenkt mir nur diesen einen Orgasmus!””Jaja, später,” meinte ich nur herablassend, “wir waren noch nicht fertig.”Damit nahm ich den zweiten Zweig in die Hand. Er war wesentlich länger und schlanker als der Erste. Die vordersten Verästelungen entfernte ich und ließ ihn hörbar durch die Luft zischen. M. wimmert leise vor sich hin.”Wieder zehn?” fragte ich sie.”Ja Meister, wie ihr wünscht,” kam es leise von ihr zurück.Abwechselnd begann ich ihre linke und rechte Arschbacken zu bearbeiten. Sie wimmerte und schrie in einem fort, zählte aber tapfer mit. Ihr Hintern war mit roten Striemen übersät, einige Blutstropfen waren zu sehen.Beim achten Schlag zerbrach plötzlich der Zweig.Wiiitsch-knack!”AAhhiaaahhh, aaacht” schrie sie noch.”Der Zweig ist zerbrochen…1:0 für deinen Prachtarsch.””W…was meint ihr, Meister?” kam es leicht schluchzend von ihr.”Dein Hintern ist widerstandsfähgier als der Zweig den du mir gebracht hast.””…” M. gab keine Antwort.”Also entweder du hast mir einen zu zerbrechlichen Zweig gebracht und gehörst dafür umso mehr bestraft, oder ….””Bitte seid gnädig,” flehte sie mich an.”Na gut, dann kommen wir einfach ohne Umschweife zur letzten Strafrunde,” verkündete ich und nahm den Dornenzweig in die Hand.”Wie ungezogen warst du denn dieses Jahr?” fragte ich sie böse.”Also…” wimmerte sie “irgendwie…ich weiß nicht. Ich hab meinen Freund betrogen, mehrmals. Da ich immer noch nicht verheiratet bin, hab ich also auch Sex vor der Ehe gehabt. Hab geraucht, mich betrunken, meiner Mutter und meinem Meister Widersprochen, war frech…ich fürchte also ich war schon sehr, sehr ungezogen…” Dieses kleine masochistische Biest grinste mich bei ihrer Aufzählung auch noch frech an.”Ohho, das ist ja wirklich eine schlimme Liste, ich fürchte da wird eine besonders harte Bestrafung für dich fällig.”M biss sich auf die Unterlippe und sagte mit Hundeaugenblick: “Aber bitte nicht so feste…”Und dann schlug ich mit dem Dornenast auf ihren Arsch. Nicht ganz so fest, wie mit dem anderen Zweig. Aber trotzdem bohrten sich die Dornen tief in ihr weiches Fleisch. Einige blieben stecken. M schrie laut auf: “AAAHHHhhhaah, das tut doch mehr weh als erwartet.””Du hast es so gewollt und verdient,” erwiderte ich nur kalt. Und schlug nochmals, kräftiger zu. Die Dornen hinterließen blutige Striemen und Kratzer auf Ms Arsch. Meine Latte wurde indes immer härter beim Anlick von dem roten Hintern vor mir. Ich ließ meine komplette sadistische Ader an ihr aus, Ms Schreie klangen wie Engelsstimmen in meinen Ohren. Den letzten Schlag führte ich mit aller Kraft die ich aufbringen konnte. Fast alle Dornen waren mitlerweile abgebrochen, eine ganze Reihe steckte noch in ihrem Arsch der aus zahllosen Wunden blutete.Methodisch begann ich sie herauszuziehen, jeder von einem Wimmern begleitet.”Ich hoffe du hast deine Lehre daraus gezogen.””Das ich masochistischer veranlagt bin als bisher gedacht?” fragte sie unverblühmt.Ich hielt kurz inne: “Was meinst du?””Ich glaube ich bin zwei mal gekommen,” meinte sie unter leichtem Stöhnen, als ich ihr einen besonders großen und tief sitzenden Dorn entfernte. “Einmal vorhin, als du mich mit dem dünnen Zweig vermöbelt hast, und einmal jetzt bei der Dornenbehandlung. Ich fürchte nur, ich werde die nächsten Wochen kaum sitzen können… Wie schlimm sieht mein Arsch aus?”Anstatt es ihr zu beschreiben nahm ich mein Telefon, machte ein Foto und zeigte es ihr.”HEILÌGE SCHEIßE!” rief sie überrascht. “Das erklärt, warum sich das so höllisch anfühlt.”Ich war mitlerweile fertig.”Willst du mich nicht wieder losmachen?””Eigentlich gefällst du mir nackt und gefesselt immer am besten.””Hab ich nicht schon genug gelitten?…” fragt sie mit leichtem Vorwurf in der Stimme.”Ich dachte, der Spaß fängt erst an 😉 “Ich konnte mich nicht mehr länger zurückhalten, ich brauchte Erleichterung und ich brauchte sie jetzt sofort. Meine stahlharte Latte war im Nu befreit, blieb jedoch nicht lange an der frischen Luft. Im selben Atemzug versenkte ich mein Rohr bis zum Anschlag in Ms nasser und fordernder Spalte. Sie stöhnte lustgequält auf während ich sie langsam und genüsslich von hinten fickte. Anfangs noch genussvoll und eher langsam, den Schwanz bis zur Eichel fast ganz herausziehen um wieder bis zum Anschlag mich in ihr zu versenken. Langsam schneller werdend, bis ich sie hart mit methodischen Stößen durchnahm. M stöhnte und verlangte hechelnd nur “..mehr..” und “..schneller…” bzw. quickte schmerzerfüllt auf, wenn ich ihr mit der flachen Hand auf den rot versohlten Arsch haute, während meine Eier rythmisch an ihre Muschi klatschen. Die Luft war Sex geschwängert und zum schneiden dick.Ich zog gerade ihren Kopf an den Haaren nach hinten, als ich ein nur zu bekanntes Gefühl in den Eiern spürte. Ich stand kurz vorm Erguss. Schnell zog ich mich aus ihrer Fotze zurück, ging um den Stuhl herum und riss grob ihren Kopf hoch.”Maul auf!” befahl ich ihr und M. gehorchte, öffnet ihren Mund, streckte ihre Zunge raus und schaute mich mit vertränten, zuckersüßsen Augen von unten an. Ich schenkte ihren Augen aber kaum Beachteung sondern rammte ihr nur meinen Schwanz in die Kehle.”RRaaarragg”, machte sie kurz und musste einmal würgen, bevor sich ihre Kehle entspannte und ich ihre Lippen an meinen Eiern spüren konnte.Ich rammelte kurz ihr kleines, geiles Blasemaul, dann spürte ich wie sich meine Eier verkrampften. Den ersten Schwall pumpte ich ihr direkt in die Kehle, riss brutal ihren Kopf von meinem Rohr und rotzte ihr die vier, fünf weiteren Ladungen quer übers Gesicht, Haare und in den immer noch weit offen stehenden Mund. Zum Abschluss durfte sie mir noch den Schwanz sauber lecken bis er langsam wieder weich wurde.”Kannst ja doch ein braves Mädchen sein,” lobte ich sie, während ich ihr die Fesseln abnahm und sie wieder vom Stuhl aufstehen konnte.”Und du bist und bleibst ein Schwein,” kommentierte sie trocken, fügte dann aber hinzu: “Ein liebenswertes, versautes, geiles Fickschwein” und zwinktert mir mit ihrem Spermaverkleistertem Gesicht zu.”Und du stehst drauf,” erwiderte ich nur trocken.”Jepp…da hast du, wie immer recht.” Während dessen begann sie sich mit den Fingern das Sperma aus dem Gesicht zu wischen und diese dann genüsslich abzulecken.”Du willst mich wohl so schnell wie möglich zu einer Fortsetzung nötigen,” kommentierte ich ihr geiles Treiben.”Wer weiß? ;-)”Als sie fertig war, wollte sie sich hinsetzen, sprang aber sofort mit schmerzverzerrtem Gesicht wieder auf.”Alter, hast du meinen Arsch übel zugerichtet, das brennt ja höllisch!””Ja, dein Arsch sieht echt übel zugerichtet aus, wirst wohl ne Weile nicht sitzen können.””Ja Mann, vielen Dank dafür!” Das klang jetzt doch leicht ironisch.”Jetzt hast du wenigstens was, um dich von deiner Family abzulenken… einfach hinsetzen.”Sie streckte mir frech die Zunge raus.”Aber ich hab eine Idee, wie wir dein Leiden etwas lindern können.”M. blickte mich nur mit zweifelndem Blick an.”Vertrau canlı bahis siteleri mir!” munterte ich sie auf.”Ok… du tust ja eh mit mir was du willst,” lenkte sie schließlich ein.”Jepp!” Und damit griff ich ihr in den Nacken und zog sie an den Haaren in Richtung Tür.”HEYY!” protestierte sie. “Das kannst du doch nicht mit mir machen!””Du hast selber gesagt, ich kann mit dir machne was ich will!”Darauf hin wurde ihre Gegenwehr merklich schwächer und sie ließ sich, wenn auch immer noch widerwillig von mir nach draußen ziehen.”Ieehhhh, kaalt, kalt, kalt kalt!” schrie die zappelne M. unter meinem unbarmherzigen Griff.”Genau richtig um deinen Arsch etwas abzukühlen,” grunzte ich sie an und ließ sie rücklings in den ca. 10 cm tiefen Schnee fallen.”AAhhh, Au! Ahhh, Kühlung tut aber tatsächlich gut,” gab sie überrascht zu.”Und wie lange soll ich hier jetzt im Schnee liegen? Bis ich n Eiszapfen bin oder was?””Spiel dir an der Muschi rum, dann wird dir schon warm werden.”Zu meiner Verwunderung begann sie sich tatsächlich die feuchte Fotze zu reiben und dabei zu stöhnen. Das geile Miststück. Ich nahm eine Handvoll Schnee und massierte ihr damit ihre dicken Titten. Dabei fiel mein Blick über ihr Gesicht auf die Dachrinne des Gartenhäuschen. Und auf die Eiszapfen, die dort hingen.”Du darst erst wieder aufstehen, wenn du mindestens zweimal gekommen bist!” befahl ich M. Diese nickte nur stöhnend und verstärkte ihre Anstrengungen.Ich ging derweil zur Dachrinne und brach einen der Eiszapfen ab. Es war ein schönes Exemplar, gute 25cm lang und an der Basis sicher 6cm dick. Damit ging ich wieder zu M., die stöhnen im Schnee lag und ihre Fotze bearbeitet.”Versuch es mal damit,” sagte ich zu ihr und hielt ihr grinsend den Eiszapfen hin. Sie bekam große Augen.”A..aber Meister..!””Mach hinne, mir wird sonst kalt. Oder soll ich ihn dir reinschieben?”Sie setzte ihn an ihre Fotze, zog ihn aber wieder sofort zurück.”Das geht nicht, das ist zu kalt!””Red kein Müll, du liegst ihr seit 10 Minuten im Schnee rum.””Ja, und ich hohl mir hier den Tod! Lass wieder reingehen…bitte, du hattest doch deinen Spaß. Ich tu bzw. lasse auch alles mit mir tun was du willst.””Na gut aber erst kniest du dich hin. Dich so leiden zu sehen, macht mich einfach geil.”Sie tat wie geheißen und kniete sich zitternd in den Schnee, während ich meinen mitlerweile wieder harten Prügel an die frische Luft ließ. Dann spürte ich auch schon ihre weichen Lippen und ihren warmen Mund an meiner Eichel, bevor sie mich ganz in sich aufnahm. Ich genoss es sichtlich. Sie zitternd und nackt im Schnee hockend, meinen Schwanz in ihrem geilen Blasemaul und mit flehenden Blick zu mir aufblickend zu sehen brachte mich gehörig in Wallung.Mir war aber langsam ebenfalls kalt, daher nahm ich meinen Schwanz aus ihrem Mund und zog sie an den Haaren zu mir hoch.”Das hast du gut gemacht, und jetzt lass uns wieder reingehen. Ich hab noch ein paar Gemeinheiten für dich im Hinterkopf.””Ohoh, mir schwarnt übles…Aber meinem Arsch geht es tatsächlich besser…also, äh…danke?”Ich hob den Eiszapfen auf und wir gingen zurück in die Laube. Hier war es im vergelich zu draußen mitlerweile richtig mollig warm. M seufzte auch gleich zufrieden auf.”Boah, ein Wunder, dass ich mir nischt abgefrohren ab, ich bin komplett durchgefrohren.””Na das würde ich ja bezweifeln…aber ich hab ja glücklicherweise etwas, um das zu testen.”M.s fragende Blicke sind immer wieder köstlich. Dann hielt ich ihr den Eiszapfen vors Gesicht und steckte ihn ihr in den Mund. Sie machte große Augen und sagte:”Du willst doch nicht etwa…GARRRGGGH!?!””Aber sicher doch. Und jetzt auf alle viere mein Hündchen!” befahl ich und zog ihr den Eiszapfen wieder aus dem Mund.”Woof!” machte sie, ging auf alle viere und streckte mir demütig ihren Arsch entgegen.Hinter ihr knieend fuhr ich ihr mit der Spitze meines Eisdildos über den Arsch, zwischen die Arschbacken und schließlich durch ihre geschwollenen Schamlippen. Sie zitterte leicht, hielt aber still. Viel Zeit würde mir hier im warmen nicht bleiben, das wusste ich. So schob ich ihr die Eisstange in ihr feuchtes Loch. Langsam aber unerbittlich. M. stöhnte auf und begann zu quicken.”AH! AH! OH! KALT KALT KALT!”Ich begann sie langsam und methodisch mit der Eisstange zu ficken, während ihr das Wasser aus der Muschi floss. Nicht lange und Eiszapfen war merklich dünner und kürzer geworden. Nun setzte ich ihn an ihrer Rosette an. M. verkrampfte sich kurz, entspannte sich aber nach einem Schlag auf ihren malträtrierten Hintern sofort wieder und fügte sich ihrem Schicksal. Langsam drückte ich den Eiszapfen in ihre kleine Rosette, langsam, stätig, unerbitterlich. M stöhnte auf, die Hälfte war mitlerweile in ihrem Arsch verschwunden. Dann begann ich ihren Arsch mit dem Eisdildo zu ficken. Immer schneller und härter, bis M. von einem heftigen Orgasmus durchzuckt wurde. Wasser lief ihr dem Arsch. Der Anblick, wie sie da so kniete mit der Eistange im Arsch. Durchgefickt. Göttlich.Leider hielt der Eiszapfen dieser Behandlung nicht lange stand und war innerhalb kurzer Zeit zu einem kläglichen Rest zusammengeschmolzen.”Ich…brauchs…nochmal…” kam es leise von ihr.”Was möchtest du nochmal?” fragte ich gelasesen.”Fick mich Alter!” schrie sie mich an.Ich ließ mich nicht lange bitten und holte mein harten Prügel aus der Hose und schob ihn ihr ohne Umschweife in die gut gekühlte Muschi. Sie war im wahrsten Sinne gut gekühlt. Kühl und unglaublich feucht und eng. Den kümmerlichen Rest des Eiszapfens drückte ich ihr mit meinem Daumen komplett in ihre Rosette”Gnaaahhh!!” stöhnte sie auf, während ich sie mit mörderisch harten Stößen bearbeitete.Fickend legte ich ihr meine Hand um ihre Kehle. Atemkontrolle machte sie fast noch mehr an als Erniedrigungen. Sie röchelte wild, während ihre dicken Titten mit jedem Stoß wild auf und ab wippten. In ihrem langsam blau anlaufendem Gesicht stand die pure Lust. Der Anblick war die pure Wonne für mich und ich merkte wie mein Orgasmus langsam näher kam.”Wo willst du die Lustsahne deines Meister hinhaben?” fragte ich sie”Härrgg??” röchelte sie fragend.Ich ließ ihren Hals los und gab ihr eine Ohrfeige.”Antworte!””I…n, in mir… Meister…Bitte kommt in mir, ” kam es jämmerlich von ihr.Sadistisch wie ich nunmal bin, kam ich ihrem Wunsch natürlich nicht nach. Nein, ich zog meinen zuckenden Schwanz aus ihrer Möse und kam in mächtigen Schüben. Meine Sahne flog ihr über den Bauch, über ihre Titten bis hoch in ihr Gesicht und den offen stehenden Mund. Sie versuchte tapfer soviel wie möglich zu fangen. Ich hockte mich auf ihren verschmierten Brustkorb und steckte ihr meinen Schwant zum sauberlecken hin. Sie tat es demütig und ohne dazu aufgefordert zu werden.”Auf deinen Titten kleben auch noch Reste,” wieß ich sie darauf hin. Das Spermaluder sammelte alles mit ihren Fingern zusammen, leckte sich genüsslich die Finger ab und verschmierte die Reste um ihre harten Nippel.Nach einer Weile fragte sie: “Warum wolltet ihr nicht in mir kommen Meister.””Weil ich dich lieber vollsaue, mein kleiner Schluckspecht,” gab ich ihr als Antwort.”Mmmhhm, ich bin zum Schluckspecht befördert worden,” sagte sie strahlend.”Du bist so geil, grade auf härteste durchgefickt und schon wieder zu Scherzen aufgelegt. Soll ich noch nen Eiszapfen suchen? Ich find sicher einen noch größeren!” sagte ich lachend zu ihr.”Nein, bloß nicht!” erwiderte sie schockeiert. “Ich meine, es war irgendwie schon so unglaublich geil, wie du dieses dicke kalte Ding in mich reingepumpt hast. Aber mir tut erstmal alles weh!””Na dann hast du hoffentlich diene Lektion gelernt und wirst im nächsten Jahr ein braves Mädchen sein.””Naja, ich glaube nich… aber ein braver Schluckspecht kann ich sein, Meister!” schnurrte sie und schmiegte sich an mich.Ich streichelte sanft ihren misshandelten Hintern. Das kommende Jahr versprach vielversprechend zu werden :-)Anmerkungen, Ideen, Vorschläge wie immer herzlich willkommen 🙂

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir