Nachhilfeschülerin Teil 6

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Nachhilfeschülerin Teil 6″Du musst schon einsteigen!” Sagte die unbekannte Frau. Damit riss sie mich aus meiner Schockstarre. Hab ich gerade zu einer völlig fremden Frau auf ihre Einladung mit zu ihr zu kommen mit “ja” geantwortet? “In dein Auto einsteigen und mir folgen!” Wieder holte sie nun etwas lauter. Also stieg ich ein und fuhr ihr nach. Meine Gedanken rasten, allerdings fuhr ich ihr nach. Sie fuhr durch die Ortschaften bis an den Rand der nächsten Kreisstadt. Sie bog in ein Neubaugebiet mit 3-4 stöckigen Häusern. Es waren diese einheitlichen Gebäude die damals überall entstanden. In der Zeitung hatte ich während der Bauzeit gelesen, dass hier Luxuswohnungen entstanden waren. Sie fuhr rechts ran, stieg aus und deutete auf eine Parklücke. “Park hier und steig bei mir ein.” Sagte söie. Ich stieg in ihr Cabrio ein sie verschloss das Verdeck. Zusammen fuhren wir ein paar Straßen weiter bis and Ende des Neubaugebietes. Dort parkten wir das Auto in einer Tiefgarage. “Ich bin übrigens der Basti!” Lachte ich! “Und ich die Anette” gab sie zurück. Wir stiegen aus und gingen zum Aufzug fuhren in das oberste Stockwerk. Als sich die Tür öffnete standen wir direkt vor einer Wohnungstüre. Die schloss Anette auf und wir gingen hinein. “Geh schon mal durch auf die Terrasse, ich hole Besteck.” Meinte sie. Ich tat wie mir geheißen. Der Blick war phänomenal… die Terrasse war riesig und man hatte freien Blick auf die Berge auf der einen und auf die Altstadt auf der anderen Seite. “Anette kam mit 2 Tellern, 2 Gläsern, Besteck und einer Flasche kaltem Mineralwasser auf die Terrasse. Wir setzten uns an den Tisch und aßen unser Essen. Dabei plauderten wir und ich erfuhr, dass sie 43Jahre alt war, viel Sport trieb. Als das Essen beendet war, half ich ihr das Geschirr in die Küche zu tragen. “Stell es einfach dorthin” sagte Anette und deutete auf die Arbeitsfläche. “Komm” sagte Anette und zieht mich in ihr Schlafzimmer “bist doch nicht zum Essen und zum Smalltalk machen hier!” Sagte sie und küsste mich. Ich war perplex, erwidere aber ihre Küsse. “Du küsst gut” haucht sie, dann geht sie drei Schritte zurück und streift sich das Kleid von den Schultern. Sie hat eine sportliche durchtrainierte Figur mit ein paar Rundungen an den richtigen Stellen. Annette öffnete ihren BH und zum Vorschein kommen 2 schöne Brüste, sie zieht auch ihren String aus und ich kann ihre blitz und blank rasierte Muschi sehen.Sie setzte sich aufs Bett “jetzt du! Zieh dich aus und komm her!” Ich zog mich hastig aus und ging auf sie zu. Sie nahm meinen Schwanz und nahm ihn in den Mund. Ihr Mund fühlte sich herrlich heiß an meiner Eichel an. Mit der rechten hielt sie meinem Schwanz fest während sie ihren Kopf hob und senkte. Ihre Lippen umschlossen meine Schwanz dabei fest. Hin und wieder ließ sie ihre Zunge über meine Eichel gleiten nur um meinen Schwanz tief in ihrem Rachen aufnahm. Dann saugte und knabberte Anette wieder an meiner Eichel. Ich fing schnell das Stöhnen an. Sie bließ unglaublich gut und wusste genau was sie tat, wann sie stärker saugen musste und wann sie leichter Saugen musste. Nachdem mein Schwanz steinhart war. Legte sie sich auf den Rücken und sagte ” jetzt fick mich mit deinem geilen großen Jungschwanz!” Ich wollte mich zuerst revanchieren und sie lecken aber Anette zog mich zu sich “ich will gefickt werden, ich brauch jetzt deinen Schwanz in mir, fick mich einfach!” Sie schlang ihre Beine um meine Taille und Ich setzte an um in sie in der Missionarsstellung einzudringen und schob ihn Stück für Stück in sie. “Warte, ich will deine Größe In mir genießen” keuchte mir Anette ins Ohr, als ich ganz in in ihr steckte, dabei biss sie sich auf die Lippen und spannte ihre Beckenmuskeln pendik escort an. Mein Schwanz war wie gefangen in ihrer feuchten heißen Lustgrotte. Langsam entspannte sie ihre Muskeln wieder, was ich als Aufforderung verstand sie langsam zu ficken. Mit sanften Stößen begann ich sie zu ficken. Ihre immer noch leicht angespannten Muskeln ließen mir etwas Spielraum, allerdings fühlte sie sich dadurch extrem eng an, das erregte mich ungemein. Ich erhöhte die Kraft und die Intensität meiner Stöße. Anette feuert mich mit ihren um mich geschlungenen Beinen weiter an. Ihr Stöhnen wird kräftiger und lauter. “Jaaaa gleich! Fick mich fester!” Ich Stoße zu während sie wieder ihre Muskeln etwas anspannt, sie wird so eng und es fühlt sich großartig an meinem Schwanz an. Diese feuchte heiße Enge, meine Eichel wird von ihrer Lustgrotte aufgenommen und umschmeichelt. Ich habe Mühe mich zu beherrschen um nicht zu kommen. Anette schreit vor Lust auf drückt ihren Rücken durch und so stoße ich noch tiefer in sie hinein. Dabei stöhnt sie mir ihren Orgasmus ins Ohr und krallt sich mit ihren Fingernägeln in meinen Rücken. Dabei spannte sie wieder alle Muskeln im Becken an. “Fuuck, bist du geil tief in mir!” Dann ließ sie locker und ich stieß hart und fest zu während sie noch ihren Orgasmus genießt. Sie stöhnt vor Lust dann nimmt sie meinen Kopf in ihre Hände “ich will deine Ficksahne in meinem Mund schmecken!” Ich wäre bei diesen gedröhnten Worten fast gekommen dabei ich ziehe meinen Schwanz aus ihr und drehe mich auf den Rücken. Sie nimmt meinen Schwanz in ihrem Mund auf und hält ihn mit einen Hand fest während sie ihren Kopf auf und ab bewegt und dabei meine Eichel mit ihren Lippen und Zunge verwöhnt. Sie saugt dabei fest, dass ich mich Stöhnen in ihrem Mund ergieße. Sie hält meinen Schwanz saugend mit ihren Lippen umschlossen und schluckt jeden Tropfen. Dann rollte sie sich neben mich und und sagt “du bist ein geiler Fick, dich behalte ich mir zum Spielen!” Dann nimmt sie meinen halbsteifen Schwanz und leckt ihn genüßlich mit ihrer Zunge sauber. Jede ihrer Berührungen durchzuckte meinen Körper wie ein Stromschlag. Nicht mehr lange und er wird wieder steif,aber das schein sie zu ahnen und hört auf. Dann steht Anette auf “ich hab Durst, du auch?” Ich nicke. Kurz darauf kam sie mit großen Gläsern kaltem Mineralwasser zurück. Ich setzte mich in ihrem Bett auf und trank mein Wasser während Anette sich gegen ihre Kommode gegenüber vom Bett lehnte. Ich musterte ihren Körper, ihr Po war rund und sexy nicht zu groß und nicht zu klein einfach perfekt fast so wie Annas nur nicht so fest, ihr Bauch war flach und ihre Brüste, mindestens C Körbchen, hingen zwar etwas aber das sah man erst auf den zweiten Blick, ihre Beine waren schlank und lang, ihre schlanken Fesseln erregten mich sehr, auch, dass sie nicht so perfekt war wie Anna oder Carina. Ihre Falten, die sie hie und da hatte machten mich an. Ihre vollen Lippen und ihre blauen Augen die unter ihren von unserem Liebesspiel zerzausten Haaren blitzten wach hervor. “Du bist Sex pur!” Entfuhr es mir. Sie errötete leicht “was ist mit deiner Freundin?” Fragte sie. “Ich hab keine” gab ich zurück. “Aber du hast regelmäßig Sex? Das merkt man!” Ich sah sie verblüfft an. “Du bist nicht wie ein wildes Tier über mich hergefallen und hattest Geduld.” Ich musste grinsen. Auch Annette lächelte. In ihren Augen war Begierde, Leidenschaft und Lust zu erkennen. Sie trank ihr Wasser aus, ging aufs Bett zu und kam auf allen Vieren wie ein Raubtier auf dem Bett in meine Richtung. Sie zog mich mit einem Ruck an meinen Füßen ganz aufs Bett. Küsste mich leidenschaftlich. Küsste meinen Hals, meine Schultern, meine Brust und knabberte und saugte kartal escort sanft an meinen Brustwarzen währenddessen richtete sich mein Schwanz steif auf. Sie küsste weiter meinen Bauch, küsste meine Schwanz und fing an, an meinen Eiern zu lutschen. Mit einer Hand fing sie gekonnt an meinen Schwanz zu wichsen.Dann stülpte sie ihre Lippen über meinen Schwanz. Dann ließ sie ihn vor ihrem Kopf stehen. Mein Schwanz war fast so lang wie ihr Kopf “kann es kaum erwarten deinen fetten geilen Prügel in mir zu spüren!” Dann lutschte sie wieder über meinen Schwanz, der schon hart wie Stein war. Anschließend küsste sie mich und ehe ich es mich versah saß sie auf meiner Schulter und ihre Oberschenkel ruhten auf meinen Oberarmen. Ich konnte mich kaum bewegen. Sie rückte ihre Muschi nah an mein Gesicht. Und ich begann sie zu lecken. Sie drehte mir ihren Schritt so hin, dass ihr Kitzler direkt vor meinem Mund war. Ich saugte diesen in meinen Mund ein und ließ meine Zunge über ihn gleiten. Von ihrem Stöhnen angefeuert ließ ich meine Zunge und Lippen über ihren Kitzler sausen oder knabberte mit meinen Lippen an ihm. Ihr Stöhnen wurde lauter und heftiger. Sie entzog sich mir immer wieder kurz. Ihre Muschi war tropfnass. Dann glitt sie von mir und schob ihre heiße und feuchte Muschi über meinen steinharten Schwanz. Als sie ihn in sich gleiten ließ stöhnte sie auf. Dann richtete sie sich auf auf ließ ihn immer wieder tief in sie gleiten. Dabei hatte sie ihre Augen geschlossen und stöhnte immer wieder “soooo groooß.” Sie genoß meinen Schwanz in vollen Zügen. Ihre Arbe stützen sich an meinem Brustkorb an währen nun ihr Becken kreisen ließ dabei hatte sie ihre Beckenmuskeln angespannt. Mein Schwanz wurde von allen Seiten massiert und bewegte sich sanft in ihr. Sie stöhnte noch lauter. Dann ließ sie sich zurück fallen stützte sich auf meine Knie ab und hob und senkte sanft ihr Becken auf meinem Schwanz. Sie begann nun vor Lust leise Schreie von sich zu geben. Sie genoß es sich auf mir langsam ihrem Höhepunkt entgegen zu reiten. Ihre Beckenmuskeln waren dabei wieder angespannt. Ich sah wie ihre Oberschenkel zu Zittern begannen, dann ihr Bauch und schließlich krampfte ihr ganzer Körper als sie von einen Orgasmus geschüttelt wurde, der sie zitternd und Wimmernd auf auf meinem Schwanz sitzen lies. Ich genoß das Schauspiel. Nach einigen Sekunden küsste sie mich. “Besteig mich jetzt bitte wie eine Stute und fick mich hart!” Dabei wechselte sie auf alle Vier und ich rammte ihr meinen Schwanz hart in ihre Muschi. Dabe drückte ich ihren Kopf nach unten während ihr Po in die Luft ragte. Dabei fickte ich sie mit harten tiefen Stößen. Ich merkte dabei wie tief ich in ihr steckte. Sie stöhnte, “ja fick mich mein Hengst! Fick mich wie eine Stute!”Ich griff nach ihrer Schulter und zog sie zu mir her, während ich sie mit Rammstößen tief und hart fickte. Anette schrie vor Lust in die Matratze. Dabei stieß noch fester zu ich hatte den Eindruck so tief noch nie in einer Frau gewesen zu sein. Das Gefühl war so intensiv und geil, dass ich nicht mitbekam wie Anette kam und meine Ladung in sie spritzte!Schmatzend zog ich meinen Schwanz aus ihrer Muschi. Anette keuchte “Fuck war das intensiv!” Schwitzend legte sie sich neben mich. “Oh, du läufst aus!” Sagte ich als ich sah, wie mein Sperma aus Anettes Muschi floss und auf das Laken tropfte. “Ich hol was zum abwischen” meinte ich und wollte aufstehen. “Nicht doch, das gute Zeug” sagte Sie und zog mich zurück ins Bett. Dann begann sie das Sperma vom Laken zu lecken, um sich anschließend an mich zu kuscheln.Wir lagen eine Weile schweigend auf dem Bett. Lass uns duschen gehen, schlug Anette vor.  Ihr Badezimmer war fast so groß wie meine Studentenbude. maltepe escort In die große Dusche passten wir beide bequem rein. Anette dreht das Wasser auf drückte sich an mich und küsste mich. Vor nicht mal 15 waren unsere Körper noch im wilden Sex in einander verschlungen und nun als ich ihren Körper an meinem spürte und wir uns leidenschaftlich küssten merkte ich wie ich wieder geil auf sie wurde. Die Art wie sie mich küsste, mich streichelte war mir unbekannt und erregte mich sehr. Sie spürte meine Erektion und sagte, “da will wohl einer nochmal ficken!”Dabei grinste sie mich an, wichste meinen Schwanz und küsste mich. Ich wollte sie jetzt haben. Ich packte sie und drückte sie an die Wand der Duschkabine sie spreizte ihre Beine und stöhnte “Oh, ja fick mich!” Ich drang in sie ein und merkte wie heiß und feucht sie war. Ich spießte sie bei meinem Eindringen förmlich auf. Sie streckte mir ihren Po entgegen, so konnte ich ganz in sie eindringen. Dabei stöhnte sie laut auf. Ich hielt ihre Hüften mit meinen Händen und rammte ihr meinen Schwanz immer wieder tief in sie. Jeder Stoß von mir wurde von einem lauten Stöhnen von ihr begleitet. Ich griff nun von hinten an ihren Kitzler und massierte diesen. Dabei stöhnte sie noch lauter auf. Ihre Beine drohten wegzusacken und sie begann vor Lust zu schreien. Ich stieß fest und tief zu und massierte sanft ihren Kitzler. Ich spürte wie ihre Oberschenkel zu zittern begannen kurz darauf zitterte ihr ganzer Körper und sie kam. Sie zuckte und wand sie dabei, dass ich nicht in ihr bleiben konnte. Schließlich sank sie stöhnend zu Boden, “oh Gott was machst du mit mir!” Sie saß zitternd am Boden. Ich stand über ihr und mein Schwanz war noch hart und steif. Dann fing sie sich wieder und fing an meinen Schwanz zu blasen. Diesmal wichste sie ihn mit einem festen Griff und lies ihre Lippen zusätzlich über meine Eichel gleiten dabei saugte sie an dieser und ließ ihre Zunge über meine Eichel tanzen. Sie machte dies schnell und fest. Ich dachte ich werde bewußtlos, während sie das tat. Sie dabei zu beobachten, wie sich ihr Kopf hob und senkte, sowie die wichsende Bewegung ihrer Hand. Dieses Flötensolo hielt ich nicht lange durch. Keuchend ergoß ich mich in ihren Rachen. Anette ließ nicht los sondern hielt meinen Schwanz mit ihren Lippen fest umschlossen während sie weiter wichste. Dabei saugte sie mir geradezu alles aus meinem Rohr. “Oh willst du mich melken!”stöhnte ich laut. Annette gab grinsend zurück “Will nur sicher gehen, dass du heute nicht mehr kannst. Will für heute die einzige sein, die deine Sahne bekommt.” Dann stand sie auf und wir wuschen uns. Beim einseifen könnten wir die Finger nicht voneinander lassen. Auch knutschten wir die ganze Zeit wie verrückt. Dabei wurden wir wir wieder heiß. Ich wollte nach dem abtrocknen sie auf der Waschmaschine heben und wieder loslegen. Da flüsterte sie mir ins Ohr, “es geht nicht! Wir müssen für heute Schluss machen. Ich muss los meinen Mann vom Flughafen holen!” “Du bist…” stotterte ich. Sie nickte “ja aber er ist oft weg und er ist nur die Hälfte von dir! Wir ficken bald wieder, versprochen!”Wie vor den Kopf gestoßen zog ich mich an und lief die 10 Minuten zu meinem Auto.Im Auto schon sah ich eine SMS von Anette, “bis bald mein Hengst, deine Stute!” Langsam sammelte ich mich wieder. “Ich ficke eine verheiratete Frau”, sagte ich zu mir und fuhr mit einem fetten Grinsen im Gesicht nach Hause.Daheim angekommen rief ich Anna an. Sie meldete sich hörbar angeschlagen. “Alles ok bei dir?” Fragte ich. “Ja bis auf die Tatsache, dass ich einen monströsen Kater hab. Und du?” Gab sie zurück. “Nur einen Kater. War total schön mit dir, gestern.” “Fand ich auch!” War ihre Antwort. “Sehen wir uns morgen?” “Bin mit Sylvie in München beim Shoppen! Da geht es leider nicht! Aber Dienstag geht!” Sagte sie “Dann bis Dienstag!” “Katha hat uns übrigens beim Sex beobachtet!” Kicherte Anna ins Telefon.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir