Die Hausdame.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Hausdame.Meine sexuelle Entwicklungszeit fand Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre statt. Genau in dieser Zeit betrieben meine Eltern ein Hotel mit Gastronomie. Chef war mein Vater und in der Küche herrschte der Ton meiner Mutter. Für das Personal war eine Hausdame zuständig.Magda war damals 42 Jahre alt und schon einige Jahre bei uns beschäftigt. Sie hatte im Hotel eine kleine Wohnung und wie ich wusste keinen Anhang. An ihr gefielen mir ihre langen schwarzen Haare sowie die Dienstkleidung. Ihre langen Beine waren immer in Nylons verpackt, die Füße steckten in schwarzen Schuhen mit Absätzen. Damals war es noch Modern einen kurzen engen schwarzen Rock mit dazugehöriger weißer Bluse und ein Schürzchen zu tragen.So stöckelte sie den ganzen Tag durch das Hotel ihre Schritte konnte man durch ein Klack, Klack schon weit vorher hören. Dass sie beim Wichsen immer in meinen Gedanken dabei war versteht sich von selbst. Zu gerne hätte ich ihr mal auf die Beine gespritzt oder mich sogar von ihr Wichsen lassen. Heimlich habe ich damals im der Wäschelager ein paar Nylons von ihr gestohlen und in meinem Zimmer versteckt.Jedes Mal wenn ich wichste nutze ich diese um mich richtig aufzugeilen. Eigentlich verkörperte sie für mich eine unnahbare Frau die ohne Männer ihr Leben bestreitet. Bis auf den Tag als ich aus dem Büro meines Vater eine Art Stöhnen hörte. Das Büro lag am Ende eines langen Ganges in unserem Wohntrakt. Eigentlich hatte ich hier nichts zu schaffen, mein Zimmer lag unter dem Dach des Hotels genau wie die Wohnung von Magda.Neugierig geworden schlich ich mich über den Gang an die Tür um genauer zu hören was hier lief. Zu meinem Erstaunen war sie nur leicht angelehnt und durch den Spalt konnte ich unbemerkt in den Raum sehen. Was ich sah haute mich komplett aus den Schuhen sofort bekam ich einen heißen Kopf. Magda leckte meinen Vater mit ihrer Zungenspitze über seine Eichel und knetete mit einer Hand seinen Sack. Es löste bei meinem Vater ein Stöhnen aus und ließ ihn unruhig werden. Magda zog ihm die Hose bis in die Kniekehlen und sog sich den Schwanz meines Vaters komplett in den Mund. Langsam in Ekstase gekommen stöhnte er sie solle weitermachen und sie machte weiter. Fuhr mit ihren Händen immer auf und ab um im nächsten Moment wieder ihren Mund darüber zu stülpen. Oh, ja gleich kommt es mir vernahm ich meinen Vater, zugleich packte er Magda am Kopf und drückte ihr seinen nicht unbeträchtlichen Kolben voll in den Hals. Ein Aufbäumen durchfuhr seinen Körper und er genoss das Gefühl der Ekstase. Aus Magdas Mund floss Speichel, sein Schwanz steckte immer noch in ihrem Hals. Gnadenlos hielt er ihren Kopf um den kommenden Saft darin abzuladen.Langsam musste sie würgen und wehrte sich gegen den Zugriff damit brachte sie ihn noch mehr in Wallung. Dann kam das endgültige Aufbäumen, ein Aufschrei und die gesamte Ladung floss in den Hals von Magda. Er lockerte seinen Griff und sie zuckte sofort zurück, hustend und keuchend kniete sie vor ihm. Es hatte sie ganz schön mitgenommen sie rang nach Luft und wischte sich mit dem Handrücken über ihren Mund. Unterwürfig sah sie ihn an und fragte ob sie jetzt gehen könnte. Gerad in diesem Moment lief ihr aus den Mundwinkeln ein kleines weißes Rinnsal. Dieser Anblick brachte ihn wieder in Rage er packte sie erneut am Kopf und befahl ihr noch einmal über den Schwanz zu lecken. Danach schickte er sie weg ohne sich das Sperma von den Mundwinkeln zu wischen ging Magda aus dem Raum. Hier bist du fertig, zum Ficken komme ich heute Abend zu dir vernahm ich noch zu hören.Vor lauter Erstaunen vergaß ich mich rechtzeitig von der Tür zu entfernen. So kam es das ich mit Magda zusammentraf, sie war sehr erstaunt mich hier zu sehen. Konnte sich jetzt denken dass ich beide belauscht und beobachtet hatte. Sie ging Wortlos an mir vorbei immer noch total benommen von der harten Behandlung meines Vaters. Wie lange benutzte mein Vater Magda schon als seine persönliche Hure? Weiß es meine Mutter? Alles Mögliche schoss mir durch den Kopf irgendwie hatte canlı bahis siteleri mich das Spannen auch aufgegeilt.Magda ging mir in den nächsten Tagen aus dem Weg. Es schien ihr peinlich zu sein das ich jetzt wusste dass sie es mit meinem Vater trieb. Mit der Zeit wurde es immer weiter von ihr verdrängt und sie sprach auch wieder mit mir. Ich gestehe seit dem Vorfall im Büro war ich regelrecht auf der Suche. Wollte die Beiden unbedingt wieder bespannen. Es gelang mir durch Zufall in einem der Gasträume des Hotels. Gäste waren keine da somit fühlten sie sich unbeobachtet. Mein Vater küsste die Brüste von Magda und fummelte mit seiner rechten Hand unter ihrem Rock rum. Nach einer kurzen Zeit zog er die Finger hervor und hielt sie Magda vor den Mund. Hier kannst du deine Geilheit schmecken kleine Schlampe. Sie öffnete ihren Mund und nahm den Finger auf um ihn abzulecken. Ich konnte bemerken wie es ihn befriedigte als sie die Finger ableckte. Sofort öffnete er seine Hose drehte sie um drückte sie mit dem Oberkörper auf einen Tisch und rammte ihr seinen Bolzen voll in ihre Dose. Als sie sich wehren wollte schlug er sie mit einer flachen Hand auf den nackten Hintern und verschärfte sein Ficktempo. Alles geschah ohne Gefühl das hatte er eh nicht, auch im Umgang mit seiner Familie.Ich stand ganz still an der Wand und wichste mir meinen Schwanz die ganze Aktion geilte mich total auf und ich spritze alles auf den Boden vor mir. Nichts wie weg sonst erwischt sie dich nochmal beim Belauschen. Ich war hin und her gerissen. Ich wollte jetzt auch meinen Teil bei Magda holen. Sie könnte mir auch einen Blasen und sich mal von mir Ficken lassen. Nur ein Problem hatte ich, wie erkläre ich es ihr.Kommt Zeit kommt Rat heißt es immer, nur etwas Geduld dann geht was. Natürlich habe ich die Zwei immer wieder mal erwischt und mir dabei einen runtergeholt. Jetzt war es langsam an der Zeit das ich auch mal aufsteigen durfte um mir bei Magda die ersten Sporen zu verdienen. Bis dato hatte ich noch kein Loch gefickt, wie auch, gesehen auf Bildern und beim Spannen. Ich lebte in der Welt der Wichserei und hobelte mir wie ein einsamer Wolf mehrmals täglich den Schwanz um den Druck abzubauen.Es war ein Nachmittag ich wollte gerade auf mein Zimmer gehen als mir Magda begegnete. Sie wolle mit mir reden wenn es dir passt kommst du heute Abend zu mir. Verdattert sagte ich zu und freute mich auf dieses Treffen. War gespannt wie ein Flitzebogen was mich erwarten würde.Spät am Abend klopfte ich zaghaft an Magdas Wohnungstür in voller Erwartungshaltung stand ich davor. Hatte mir schon einiges ausgemalt, was sie wohl mit mir anstellen würde. Ich hörte ihre Schritte auf der anderen Seite der Tür dieses Klack, Klack der Schuhe. Sofort stellte sich bei mir der Schwanz auf als ich an die Nylon Beine dachte. Sie bat mich herein und bugsierte mich in ihr Wohnzimmer. Noch nie war ich in ihrer Wohnung hatte auch noch nie einen Grund bei ihr vorbeizuschauen. Klein aber gemütlich mit viel Liebe eingerichtet.Setz dich kam es von ihr. Kannst du dir Vorstellen was ich von dir will? „Nein kann ich nicht“. Stelle dich nicht so dumm du weißt es ganz genau. Du weißt doch was hier gespielt wird, hast uns doch schon belauscht. Kleinlaut gab ich zu schon des Öfteren gespannt zu haben. “Was meinst du dazu”? fragte sie mich. „Du treibst es mit meinem Vater“ darüber bin ich sehr erstaunt. Dein Vater hat mich vor Jahren unter der Voraussetzung eingestellt das ich ihm ab und zu mal die Stange halte. Ich war in einer Notlage und habe eingewilligt. Er zahlt gut, sogar mit Bonuszahlung, wenn ich meine Sache gut gemacht habe. Im tut es gut und mir nicht gerade sehr weh. Total verdattert hörte ich mir alles an und überlegte Krampfhaft wie ich einen Nutzen aus der Situation ziehen könnte.Was hast du denn so gedacht beim Spannen? Ein junger Bengel in deinem Alter hat doch schon Gelüste. Willst du es mir erzählen? Brauchst dir kein Blatt vor den Mund zu legen. Die ganze Zeit schaute ich auf ihre Nylon Beine und den kurzen Rock. Die bahis siteleri gefallen dir wohl? Ja sie gefallen mir sehr sogar. Möchtest du mal anfassen? Sie führte meine rechte Hand zu ihren Beinen und erlaubte mir dass ich sie befühlen konnte.Was für ein Gefühl sofort wurde es in meiner Hose eng als ich über den Stoff glitt den die Götter an das Bein der Frau gezaubert haben. „Du kannst ruhig höher gehen, wenn du dich traust.“ Also ging ich höher über die Knie bis an den Rocksaum. Höher noch höher, endlich hatte ich meine Chance und stellte mich so dumm an. Sie griff meine Hand und führte sie bis an ihr feuchtes Paradies. „Lang zu da kannst du fühlen was deinen Vater so geil macht“. Zaghaft fuhr ich über die Spalte ohne mich zu trauen einen Finger reinzustecken. „Du bist ja wirklich noch ein Anfänger“, gab sie erstaunt von sich. Ja, war ich aber sie könnte es ändern.Das erste mal in meinem jungen Leben fühlte ich die Nässe einer Frau wusste bis dato nicht wie es da unten zugeht. Wusste schon dass sie anders sind aber auf Nässe war ich nicht gefasst. Ihre Schambehaarung war fest und fühlte sich krauselig an.Meine Bewegungen wurden gewagter unter der Anweisung von Magda wagte ich mich auch in das Innere ihres Paradieseinganges. Diese Wärme überraschte mich total dazu das Fühlen des glatten Fleisches es fühlte sich an wie Samt. Dabei musste ich sofort daran denken dass mein Vater seine Finger auch darin versenkte und Magda sie ablecken musste. Alles das brachte mich an den Rand des Wahnsinns. Was war nur Los mit mir? Sieht so die absolute Geilheit aus? Wie fühlt es sich erst an wenn ich meinen Schwanz da reinstecken darf. „Hole in raus aus seinem Versteck“. Hatte sie das wirklich gesagt? Habe ich mich etwa verhört? Ich traute mich und öffnete meine Hose, ließ sie fallen, da stand er, verschämt zum ersten mal vor einer richtigen Frau. Der hat ja schon eine ordentliche Größe mein Lieber. Du trittst in die Fußstapfen deines Vaters wenn der so weiter wächst. Wie durch eine Nebelwand vernahm ich die ihre Worte. Wenn du möchtest kannst du vor mir an ihm spielen. Ich wollte und wie. Hektisch begann ich zu wichsen. Ich war kurz davor auf ein Nylon Bein zu spritzen, nicht auf ein Bild oder gestohlenen Nylons.Meine Bewegungen wurden sicherer, langsam kam ich in die Spur die Scham war weg. Es war so was von Geil, sie lag auf der Couch in ihrem Arbeitsdress und streckte mir ihre langen Beine entgegen. Es dauerte nicht lange und die Spermafontäne verließ meinen jungen Schwanz um sich auf den Beinen von Magda zu platzieren. Weiß lief der Schlunz über die schwarzen Nylons um auf die Decke der Couch zu tropfen. Da hat aber einer ordentlich Saft zu vergeben hauchte sie mir in erotischer Stimmlage entgegen. Hat es dir Spaß gemacht? Jetzt möchtest du sicherlich mehr davon? Wer einmal daran geleckt der weiß wie es schmeckt, grinste sie mich an. Für heute ist erst einmal Schluss, ich sage dir wieder wenn es weitergeht. Gute Nacht mein Lieber, schlafen tust du jetzt bestimmt sehr gut. Irgendwie enttäuscht, ging ich auf mein Zimmer, holte mir die gestohlenen Nylons und drückte sie an meine Wangen. Ich wollte sie jetzt ganz mit allem was dazu gehört.Es dauerte 14 lange Tage bis ich wieder in ihre Wohnung geladen wurde. Sie kam gerade vom Vater, dabei dachte sie an mich. „Du kannst da weitermachen wo er aufgehört hat“. Natürlich nur wenn es dir nichts ausmacht zweite Wahl zu sein. Im Gegenteil es spornte mich an nach ihm seine private Hure besteigen zu dürfen. Sollte er es bemerken bringt er mich unter Garantie ins Krankenhaus so rabiat wie er werden konnte. Kaum in der Wohnung angekommen ging es ins Wohnzimmer ich kannte den Weg noch vom letzten Treffen. Magda lehnte sich wieder auf der Couch zurück, sofort war ich Steif wie Oskar. Komme her und fühle was dein Vater hinterlassen hat. Diesmal langte ich sofort unter den Rock um gezielt zwischen ihre Schenkel zu gelangen. Ich fühlte ich diese schmierige Nässe anders wie beim letzten mal, total anders. „Das ist Sperma deines Vaters vermischt mit canlı bahis meinen Säften mein Lieber“. Wie fühlt sich das an? Macht es dich Geil? Möchtest du mal darein wo Papi gerade drin war? „Ja, ich will endlich den Schwanz in eine echte Dose stecken.“Sie zog mir die Hose aus und nahm ihn in ihre Hand. Was für ein Gefühl, endlich konnte ich es spüren, eine Frauenhand an meinem Schwanz. Behutsam zog sie die Vorhaut zurück, mit der anderen Hand umschloss sie meinen Hodensack, es war ein prüfender Griff. Sie schien Gefallen daran zu finden den Sohn des Hauses auf das sexuelle Leben vorzubereiten. Nach einer Weile zog sie mich zwischen ihre Beine. Hektisch suchte ich den Eingang in die schmierig, nasse Dose. Sie ging mir auch hier helfend zur Hand griff ihn, führte ihn gekonnt an den Eingang, hob ihr Becken an, um sich die Eichel einzuverleiben.Den Rest bekam ich allein in den Griff sofort rutsche ich bis zum Anschlag in ihr Paradies. Was für eine Hitze, es klatschte und schmatze als ich sie mit meinen ungestümen Stößen auf die Couch nagelte. Jetzt konnte ich verstehen was in Vater vorging wenn er Magda fickte. Der Gedanke dass er gerade noch in diesem Loch steckte und sein Sperma darin verteilte machte mich zum wilden jung Hengst. Um nicht zu sagen, ich wollte ihm zeigen ich kann auch was du kannst. Jahrelang bin ich hinter diesem Weib hergelaufen, heimlich habe ich auf ihre Nylons gewichst, jetzt steckte ich mittendrin in ihr. Meine jungen Stöße gefielen ihr, als ich zu hektisch Fickte hielt sie mich fest um mir den Dampf zu nehmen. Trotzdem, ich musste einfach Spritzen, rein in die Dose mit dem Sperma. Es wollte nicht aufhören dieses Zucken beim Spritzen in den Lenden immer wieder schob ich nach. Ich kann nicht sagen ob Magda einen Orgasmus hatte ich, war einfach zu unerfahren um das zu merken.Danach blieb ich auf ihr liegen wie ein kleiner Junge presste ich mich an den Körper dieser Frau. Wollte die Wärme die von ihr Ausging nicht mehr verlassen hier fühlte ich mich richtig geborgen. Nach einer gefühlten Ewigkeit rutschte ich aus ihr heraus und war erstaunt was da noch alles aus ihrer Dose lief. „Da hast du aber ganze Arbeit geleistet hast mich ganz schön vollgesaut“. Möchtest du es mal probieren? Sollte ich mich zwischen die Beine legen und mit dem Mund die Spalte lecken? Irgendwie fand ich es ekelig hatte ich noch nie gemacht. Gestehe am Busen hätte ich sie sofort geleckt der war leider verdeckt durch ihre Bluse. Also traute ich mich um sie nicht zu enttäuschen. Vorsichtig ging ich mit der Zungenspitze an die Spalte um ein wenig zu schmecken. Irgendwie brachte ich es nicht auf die Reihe den Geschmack einzuordnen machte aber mutig weiter.Du musst die Zunge langsam durch meine Spalte ziehen und immer wieder tief reinstecken so wie wenn du mich fickst. Sie leitete mich auch hier an, gab mir das Gefühl es richtig zu machen. Bald legte ich meinen ganzen Mund auf ihre Schamlippen und saugte das Nass aus ihr heraus. Ich bemerkte ihren Kitzler, bespielte ihn, um zu merken das es ihr verdammt gut tut. Es wurde die Nacht der Nächte für mich. Ich verließ Magda erst mitten in der Nacht zufrieden und als Mann. Ab sofort waren jetzt zwei Männer im Haus die nach ihr verlangten. Wobei sie bei mir mehr die Zärtlichkeit genoss, die mein Vater vermissen ließ. Bei ihm wurde sie benutzt wie ein Stück Vieh. Ich begehrte sie regelrecht hatte mich auch ein Stück weit in sie verliebt. Immer wieder erklärte sie mir eine Zukunft mit uns beiden wird es nie geben. Genieße den Moment solange wie es noch geht, lautete ihre Devise. Ich bin ihr so Dankbar für das Erlebte.Magda hat noch zwanzig Jahre bis zu ihrer Rente bei uns gearbeitet und war meinem Vater bis zum Ende eine gute Bedienstete. Ich durfte sie noch einige wenige Jahre besuchen danach ging ich von zu Hause weg. Ab und zu bei Besuchen zu Hause verbrachten wir noch viel Zeit zusammen. Es wurde immer weniger und war irgendwann ganz vorbei. Für mich war sie eine begehrenswerte Frau für meinen gefühllosen Vater eine Hure. Er behandelte alle Frauen in seinem Leben wie Dreck sie hatten bei ihm keinen Stellenwert. Meine Mutter bekam mehrfach Prügel von ihm sie behandelte er stellenweise wie den letzten Dreck. Es war eine andere Zeit damals nicht alles war früher besser wie heute.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir