Zu Besuch bei meiner Tante (Teil 7)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Zu Besuch bei meiner Tante (Teil 7)Zu Besuch bei meiner Tante Teil 7’Oh Mann!’ dachte ich.Nachdem ich in Tinas Mund abgespritzt hatte musste ich kurz verschnaufen! Tina und Celina hatten nun mein Hemd aufgeknöpft und liebkosten meinen Oberkörper. Tina küsste mir mehrmals Bauch und Brust während Celina mit ihren schön weich bestrumpften Füßen darüber streichelte und mich anlächelte.Auch Silvia Wegener, die gerade ebenfalls einen intensiven Orgasmus erlebt hatte, genoss das entspannte Gefühl. Sie und Marion schmusten ein wenig herum als meine Tante Bettina zu mir rüberkam.„Ich hoffe die beiden Ladies haben sich gut um dich gekümmert?“ flüsterte sie und nahm dabei schamlos meinen immer noch stehenden Penis in die Hand und wichste sanft daran. „Hol uns doch noch zwei Flaschen Sekt aus dem Keller ja?“Hilfsbereit wie ich war stand ich natürlich sogleich auf, mein Pimmel lugte noch immer stehend aus der Hose hervor. Bevor ich gehen konnte küsste mich meine Tante noch mal.. Oh Mann, sie war so scharf. Ich fasste ihr währenddessen an ihren Po.„Komm bald wieder“ sagte sie. Wow, ich war hin und weg, ich fühlte mich wie in einem Traum.Unten im Keller atmete ich nochmal kurz durch: ‘Ok Junge, ganz ruhig’.Beim Raufgehen hörte ich, dass die Damen etwas stimmungsvolle Musik machten und kicherten. Mein Schwanz blieb steif, ich wurde schon wieder geil; was die Damen wohl noch im Petto hatten?Zurück im Wohnzimmer stellte ich eine Flasche in den Kühler, die zweite machte ich gleich auf. Die Damen lachten als der prickelnde, teuere Sekt beim Öffnen heraussprudelte und auf den Boden tropfte. Ich schenkte allen nach, zuletzt mir. Wieder stießen wir an, diesmal allerdings wurde ich von jeder einzelnen Dame dabei leidenschaftlich geküsst. Und jede von ihnen massierte dabei kurz meinen aus der Hose herausragenden, steifen Pimmel und jeder von ihnen fasste ich an den Arsch.Gleich darauf begannen die scharfe blonde Celina und ich intensiv zu knutschen, währenddessen half mir Tina meinen Oberkörper freizumachen. Celina lächelte mich verführerisch an, kniete sich vor mich hin und zog mir auch die Hose und den Rest aus, sodass ich vollkommen nackt war. Mein Penis baumelte ihr geradezu ins Gesicht. „Ooh ja, ist der schön groß“ sagte sie mit leuchtenden Augen und begann sogleich daran zu lutschen. Mit der rechten wichste sie meinen Schaft unterstützend während sie in der linken ihr Sektglas hielt. Oh Junge war das geil! Tina stand derweil schräg links hinter mir. Sie drehte meinen Kopf zu sich und küsste mich ständig mit Zunge, dabei glitt ihre Hand über meinen nackten Oberkörper. Ich griff zurück und spielte mit ihrer Möse durch ihre Strumpfhose. Nun kam auch Silvia rüber und küsste mich ihrerseits bevor auch sie sich neben Celina kniete, sodass die beiden nun abwechselnd meinen Pimmel in den Mund nahmen.Meine Tante Bettina und ihre Arbeitskollegin Marion saßen unterdessen auf dem Sofa, hatten ihre Beine überschlagen und beobachteten das Schauspiel von uns 4.Die beiden Damen verwöhnten meinen großen Lümmel nach allen Regeln der Kunst, sie waren total vernarrt und lutschten genüsslich daran. Sie waren irrsinnig talentiert und selbst verdammt geil. Während mich die eine gierig und feucht blies lutschte die andere an meinen Eiern; beide schauten mich immer wieder an, dazwischen küssten sie sich manchmal und wichsten mich. Es schien den beiden Ludern ebenso viel Freude zu bereiten wie mir. „Ja gut so…“ stöhnte ich vor mich hin.Auch die hübsche dunkelhaarige Tina war völlig verrückt nach mir. Sie wirkte unruhig und irrsinnig geil, küsste und berührte mich überall. Offenbar saß sie sexuell schon lange auf dem Trockenen und brauchte es dringend!Ich warf einen kurzen Blick aufs Sofa: meine heiße frühere Lehrerin Marion schien von der Blow-Job Show ihrer beiden Freundinnen ziemlich angeturnt, ihr Blick war auf meinen harten Schwanz fixiert, sie schien ebenso unruhig, rieb ihre Brüste und berührte sich überall. Allein der Blick auf ihre überschlagenen langen Beine mitsamt gemusterter High Heels machte mich verrückt.Tante Bettina war indes cool und grinste mich teuflisch an während sie am Sektglas nippte. Was für geile Frauen.Die höchst erregte Tina drehte meinen Kopf aber prompt wieder zu sich und küsste mich wie es leidenschaftlicher nicht ging. Sie hatte inzwischen meine Hand unter ihre Strumpfhose geführt, sodass ich schön mit ihrer Klitoris spielen und meine Finger in ihre völlig durchnässte Möse stecken konnte. Sie zitterte und stöhnte dabei.Dann stand Celina auf und küsste zuerst mich und dann Tina. Sie zog meine Hand aus Tinas Schritt und lutschte an meinen flinken Fingern. Auch Tina leckte daran. Als sich beide wieder innig küssten griff auch Celina in Tinas Schritt. Die Ladies lächelten sich an und gingen zum Sofa gegenüber von Marion und Tante Bettina, wo sich Tina hinlegte. Silvia stand auf und küsste mich, ich griff ihr dabei auf den Arsch. „Jetzt machs ihr schön wie canlı bahis sie es braucht“ flüsterte sie mir zu.Tina hatte bereits ihre schönen festen Brüste freigemacht und ihren kurzen Rock hochgezogen um die Beine zu spreitzen. Ihre edle, durchgehend transparente schwarze Strumpfhose war im Schritt schon völlig durchnässt. Nach kurzer Fummelei zerriss ihr Celina die Nylons und entblößte so Tinas geschwollene Muschi. Wieder knutschten beide und fummelten gemeinsam an Tinas Beinen rum. Sie lächelten und winkten mich zu sich.Silvia zog mich an meinem Schwanz rüber zum Sofa. Ich kniete mit einem Bein darauf und schaute Tina lüstern in ihre dunklen, geheimnisvollen Augen, die voller Leidenschaft und tiefem Verlangen nach meinem großen Gemächt waren. Die versaute Celina zog Tinas geile Stöckelschuhe aus und führte ihre bestrumpften Füße zu meinem Schwanz. Wow war das geil, die Nylonfüße brachten mich um den Verstand. Tina massierte derweil ihre Klitoris und schaute zu wie ihre blonde Freundin meinen Schwanz mit ihren Füßen wichste.„Jaa, fühl ihre schönen Nylons….die machen dich an was“ flüsterte Silvia, die rechts neben mir stand und über meine Brust streichelte. „Jetzt besorgs ihr bis sie kommt“ sagte Celina. Kurz lutschte sie nochmals an mir, spreizte Tinas Beine wieder auseinander und führte dann meinen wieder zu voller Pracht angeschwollenen Penis zu Tinas feuchtem Lustloch. Langsam führte ich ihn ein, immer begleitet von Tinas stöhnen und heftigem Atmen. Celina massierte unterstützend den Knubbel ihrer Freundin. „Oooh ja…Gott ist der groß“ keuchte Tina.Ich begann langsam einen Rhythmus zu finden und schraubte mich immer tiefer in Tina. Sie hatte ihr rechts Bein auf meine linken Schulter gelegt.„Aaaah ja, ist das geil…machs mir gut“ stöhnte sie und massierte nun selbst ihre Klit. Sie hatte die Augen geschlossen und legte ihren Kopf in die Sofalehne.Ich steigerte das Tempo als ich bemerkte wie sehr sie dabei abging. „Jaa gut so, fick mich…aaah ja!!!“„Besorgs ihr richtig gut mit deinem Schwanz“ hauchte mir Silvia ins Ohr, das machte mich geiler und geiler. Während ich nun Tina recht ordentlich knallte küsste ich ihren linken Fuß. Silvia neben mir half mit und beide leckten und saugten wir an Tinas Nylonzehen. Ich griff Silvia nun von hinten an ihre freiliegende Möse und fingerte sie währenddessen. Celina kniete derweil neben dem Sofa und massierte Tinas Brüste.Am Sofa nebenan hatte Marion mittlerweile ihre Beine gespreizt. Ich konnte erkennen dass sie sexy halterlose Strümpfe trug. Sie hatte auch ihren Tanga zur Seite geschoben und schamlos einen der Dildos eingeführt. Wenn sie nicht die Fickshow beobachteten küssten sie und Tante Bettina sich heftigst mit Zunge.„Oooh ja nicht aufhören….oh Gott jaaa!!“ schrie Tina in mittlerweile völliger Ekstase. Sie ging total ab als ich sie fest rannahm. Nach einigen weitern Stößen kam sie auch schon zu einem lang ersehnten Orgasmus: „Jaaaaaaahhhhhh!!!“ schrie sie ihre himmlische Lust heraus. Ihr Höhepunkt dauerte lang, sie kam hart. Celina küsste und streichelte ihre befriedigte Freundin und Silvia küsste mich.Als ich ihn wieder herauszog war Celina sofort zur Stelle um Tinas Säfte von mir zu lutschten. Oh Mann, von der Pussy in den Mund war ja so geil!„Oooh jaa… schön blasen…“Silvia neben mir zirkelte ihre Zunge in meinen Mund, die Spielchen meiner rechten Hand mit ihrer Möse dürften sie wieder ziemlich heiß gemacht haben. Danach liebkosten wir beiden nochmal Tinas Fuß. Die gefickte Nachbarin meiner Tante blieb außer Atem und glücklich auf dem Sofa liegen doch für mich gings weiter. Celina wollte unbedingt die nächste sein. Vorfreudig grinsend und tierisch geil schaute sie mich an als mein harter Prügel ihren Mund verlies.Sie stand auf und kam zu mir um mich zu küssen. Währenddessen fühlte ich sogleich ihre großen Brüste und begrabschte sie durch die lila Bluse. Wow, was für Hammerdinger diese Frau hatte. Doch noch bevor ich mich zu ihren nackten Titten vorarbeiten konnte schubste sie mich weg: „Setz dich hin“ befahl sie. Tina stand auf und lies mich aufs Sofa. Sie und Silvia begannen im Stehen ein wenig rumzumachen. Celina hingegen war fixiert auf meinen Schwanz, der einladend steif nach oben zeigte. Das geile Luder schlüpfte wieder in ihre scharfen High Heels bevor sie mir den Rücken zudrehte, sich den Rock hochzog und sich breitbeinig über meine Rute stellte. Ich half ihr noch ihre elegant glänzende, teure Strumpfhose zu zerreißen sodass ihre feuchte Möse frei war bevor sie sich auch schon niederlies um meinen Schwanz in sich hineinflutschen zu lassen. „Oooooh jaaaah“ stöhnte sie dabei!Wie wild geworden vor Lust bewegte sie sich auf und ab und lies meinen Penis tief in sie eindringen. Und sie ging dabei ordentlich ab, oh Mann war das geil. Ich fuhr langsam über ihre geil bestrumpften Schenkel, das machte mich tierisch an. „Jaaah Baby, fick mich schön in meiner geilen Strumpfhose!!“ seufzte bahis siteleri Celina. Es machte sie offenbar verdammt heiß in ihrem geilen Outfit samt High Heels gefickt zu werden.Silvia setzte sich nun auch rechts neben uns aufs Sofa und spreizte ihre Beine sodass sich Tina hinknien und ihre Muschi lecken konnte. Die beiden Nymphomaninnen waren schon wieder total geil und konnten nicht genug bekommen. Silvia presste Tinas Kopf gegen ihren Schritt und stöhnte genüsslich.Ich war unterdessen fixiert auf die auf mir reitende Celina. Ich griff nach vor und riss ihr die Bluse auf und den BH runter um endlich an ihre nackten Titten fassen zu können, und wie ich fest zupackte.Sie liebte eswiesich mein Schwanz mit jedem ihrer Bewegungen tiefer in sie bohrte, immer schneller und härter wollte sie es. „Ja Baby…gut so!“ stöhnte sie. Ich konnte meine Tante und Marion auf dem Sofa gegenüber zwar nicht sehen, aber Celina bot ihnen eine Wahnsinns-Show.Bald schlüpfte sie wieder aus ihren Schuhen und stieg mit den Füßen aufs Sofa, mit ihren Händen stützte sie sich an der Rückenlehne ab. Ich packte sie bei den Hüften und unterstützte ihre Bewegungen. Wir trieben es echt wie die Tiere.Das hemmungslose Stück lies meinen Schwanz aus ihr rausflutschen nur um Silvia bei den Haaren zu packen und aggressiv runterzudrücken sodass diese daran lutschen konnte, auch sie war total geil! „Jaaa lutsch seinen geilen Schwanz!“ Doch Celina wollte nur eine kurze Pause und so steckte Silvia meinen Kolben wieder zurück in die feuchtwarme Möse. Und wieder gab Celina ordentlich Dampf und ritt mich wie der Teufel. Silvia nebenan genoss indes die oralen Gefälligkeiten von Tina, blieb aber nicht untätig und liebkoste abwechselnd Celinas geile Nylonbeine, ihre Klit und meine Eier.Nun dauerte es nicht mehr lange und die blonde Bombe war soweit. „Komm schon du geiles Luder“ flüsterte ich ihr ins Ohr während sie laut stöhnte und ihren Körper auf meinen knallte. „Aaaaaaah jaaaaah!!!“ schrie sie als sie kam. Was für ein Weib!Langsam kreiste sie noch auf mir rum um ihren Orgasmus abklingen zu lassen und wieder zu Atem zu kommen. Sie drehte sich dabei zu mir um und wir küssten uns lang und innig. Dann stieg sie von mir runter und kniete sich sofort vor mich um zu lutschen.Gegenüber sah ich wie meine Tante und Marion herummachten und sich gegenseitig mit dem Dildo verwöhnten.Tina war auch wieder auf meinen Schwanz aufmerksam geworden und saugte abwechselnd mit Celina daran, derweil knutschte ich mit Silvia, über deren weich bestrumpfte Oberschenkel ich dabei streichelte.Die versaute Celina zappelte nicht lange und ergriff Silvias Füße um damit meinen knallharten Pimmel zu wichsen. Oh Mann, Silvias Nylons fühlten sich geil an!„Hatt sie nicht eine geile Strumpfhose, hm? Gefällt dir das?“ sagte Celina verführerisch und streichelte und leckte Silvias Füße. Zusammen mit Tina liebkosten sie dann weiter meinen Schwanz oder sie küssten sich. Einen Finger hatte ich indes in Silvias feuchte Pussy geschoben.Doch sie war nicht die nächste. Ich nahm Blickkontakt mit Marion auf, die schon zitterte vor Geilheit. Sie stand auf und kam rüber. Sofort ließen mich die Damen aufstehen. Marion küsste mich gleich mit Zunge. Ich streichelte über ihren Körper und fasste ihr an den Arsch. Sie lies ihr Kleid zu Boden plumpsen und stand nun bis auf ihre halterlosen Strümpfe und Stöckelschuhe ganz nackt vor mir. Sofort hatte ich die Hand in ihrem nassen Schritt, sie atmete heftig. „Na, willst wieder du deine Lehrerin ficken“ sagte sie pervers und spielte mit meinem Kameraden. Dann drehte sie sich um, stellte ein Bein auf den Sofatisch und streckte mir ihre Rückseite entgegen. Da konnte ich natürlich nicht nein sagen. Zuerst hockte ich mich hin und leckte sie. Ja, das gefiel ihr, sie stöhnte und drückte meinen Kopf zu sich.Dann führte ich ihr meinen knallharten Prügel langsam in ihre feuchte Höhle ein. Wir schauten uns in die Augen als ich begann ihn rein und raus zu bewegen. Sie war so heiß, der absolute Wahnsinn. Ich dachte an die vielen Momente in der Schule als ich sie mit den Augen auszog und mir genau das vorstellte!„Jaaah gut so….machs mir schön“ stöhnte sie. Und wie mir ihre Möse gut tat. Bald wurde ich schneller und fester, ich grabschte ihr auf die im Takt hopsenden Titten und lies meine Hände über ihre feinen Strümpfe gleiten, die so schön glänzten im Licht. „Jaaaah, das ist geil…meine Strümpfe machen dich geil was?…mmmhjaaah“ stöhnte das geile Lehrerinnen-Luder während ich sie gut von hinten durchnahm. Sie stieg mit dem am Tisch stehenden rechten Fuß aus dem Stöckelschuh und zeigte mir ihren schönen Fuß. Ihre lackierten Zehen durch die teuren hautfarbenen Strümpfe zu sehen machte ich irre.Ihr stöhnen wurde lauter und geiler, mein Schwanz machte sie offenbar total verrückt. Sie mich auch. Sie richtete sich etwas auf und drehte ihren Kopf zu mir sodass wir uns küssen konnten. Ich grabschte sofort canlı bahis siteleri ihre Brüste ab. „Gott ist das geil, mach weiter so, dein Schwanz macht mich wahnsinnig“ flüsterte sie. Ich hielt ihr rechtes Bein nun in der Hand und knallte sie ordentlich im Stehen.Die scharfe Silvia platzte währenddessen offenbar fast vor Geilheit. Sie kniete sich vor uns hin und leckte Marions Klitoris während wir fickten. Sofort zog ich meinen Schwanz kurz raus und lies ihn in ihrem feuchtwarmen Mund verschwinden, gierig lutschte sie daran.Dann besorgte ich es Marion weiter so wie es eine so geil aussehende Frau verdient hatte. „Jaaaah fick mich… nicht aufhören“ rief sie in Ekstase. Ihre Möse umschlang meinen Schwanz und wollte ihn nie wieder gehen lassen.Silvia leckte an Marions Fuß, den ich in die Höhe hielt. „Gott ist das geil, machs mir in meinen geilen Strümpfen…aaaaah!!!“„Jjjaaah Frau Schwegler du geiles Nylonluder!!“ Sie liebte es wie ich sie rannahm.Die Strumpfhose meiner Tante Bettina wurde unterdessen schon von Celina zerrissen sodass diese einen der Dildos seinem Zweck zuführen konnte. Tina kniete derweil dahinter um Celinas Möse und Arschloch zu lecken.Ich fickte nun immer härter. Am Boden vor uns massierte sich Silvia ihre Muschi, ihr feuchtes Fickloch wartete immer noch auf meinen Schwanz. Sie hob ihren Fuß und hielt ihn an meine geschwollenen Eier. Mit jedem Stoß den ich Marion verpasste spürte ich ihre weiche Strumpfhose, das Gefühl war unbeschreiblich. Sie war definitiv als nächste dran doch vorher sollte Marion kommen, und sie tat es bald. Sie bückte sich nun über den Tisch und ich schleuderte ihren Körper mit aller Kraft gegen meinen, ich fickte sie hart und geil. Die Frauen auf dem Sofa konnten nicht umhin sich dieses Spektakel anzusehen, wir waren atemberaubend geil!Marion stöhnte sich ekstatisch zum Orgasmus!Lange konnte ich es nicht mehr halten, die Frauen überwältigten mich. Wow! Marion fiel nun erschöpft und befriedigt aufs Sofa.Silvia stand auf und wir knutschten. „Lass mich nicht mehr warten“ flüsterte sie bevor sie sich auf den Tisch legte und die Beine spreizte. Nun kam auch meine Tante dazu, sie küsste mich und nahm meinen Penis in den Mund. Dann lies sie mich in Silvia eindringen. Gemeinsam liebkosten wir ihren Fuß. „Jaaah mein Schatz, nimm sie schön ran in ihrer Strumpfhose, das liebt sie.“Das lies ich mir nicht zweimal sagen! Ich fiel sofort über das Luder her, ich wollte es noch einmal wissen bevor es mir kam und ging aggressiv und wild vor Lust vor. Silvia stöhnte wie wild, sie explodierte fast. Das brauchte sie und sie sollte es bekommen.„Aaaaah fuck ja, härter du Tier…fick mich…jaah jaah jaaaah!!! Fick es aus mir raus!“ Ich leckte an ihrem Nylonfuß, beide zitterten wir vor Geilheit, von sowas pervers geilem hätte ich niemals zu träumen gewagt . „Leck die geile Strumpfhose, fick mich wie eine Schlampe….fuck jaaaah!!!“Ich gab alles. Silvia kam währenddessen zu mehreren Orgasmen, ihrem Schreien nach zu urteilen waren sie sehr intensiv! Ich wurde etwas langsamer als ich spürte dass ich bald soweit war. Nun kam Tante Bettina wieder rüber. Sie kniete sich auf den Tisch über Silvias Mund und lies sich die Möse lecken. Dabei war sie mir zugewandt und küsste mich. Ich fickte unterdessen weiter.„Ja gut so, gibs ihr!“.Von der Seite kam nun Celina, ich zog den Schwanz noch einmal heraus um sie daran nuckeln zu lassen, dann gleich wieder rein. Tina das perverse Luder kniete sich derweil mit ihrer zerfetzten schwarzen Strumpfhose ans andere Ende des Tischs und steckte meiner Tante doch tatsächlich die leere Champus-Flasche in den Arsch. Für sich selbst benutzte sie den Vibrator. Silvia leckte unterdessen weiter Bettinas feuchtes Loch. Marion rückte nun extra das Sofa etwas näher ran, setzte sich rein und lies mich an ihrem edel bestrumpften Fuß lecken. Ihr anderer Fuß massierte von hinten die Möse der am Boden knienden Celina, die mir meine dicken Eier massierte während ich Silva begattete.Die von meiner perversen Tante geschaffene Sex-orgie erreichte ihren gewaltigen Höhepunkt, das war der absolute Gipfel.Tante Bettina kam zu einem guten Orgasmus als sie von Silvia geleckt und von Tina per Flasche in den Arsch gefickt wurde. Wir küssten uns dabei. Zugleich kam Silvia ein weiteres Mal. Auch Celina stöhnte, ein Dildo den sie sich eingeführt hatte, Marions streichelnder Nylonfuß sowie das perverse Gelage vor ihr ließen ihre Lust auf ein Neues explodieren.Das war zu viel. Ich zog meinen tapferen Krieger aus Silvia. Meine perverse Tante bückte sich sofort runter, auch Celina wollte etwas abhaben und auch Tina gesellte sich von rechts neben dazu. Meine Tante wichste mich bis mein Sperma herausspritzte. Schreie der Ekstase begleiteten mein immenses Lustgefühl. Ich kam in den Mund aller drei Frauen, soviel Saft hatte ich noch übrig. Dankend leckten sie mich sauber, da zitterten meine Knie.Total erschöpft fielen wir alle danach aufs Sofa. Celina hatte mich in ihren Laden in der Stadt eingeladen, auch Tina meinte ich könne sie doch mal besuchen kommen, vormittags wäre ihr Mann nie zuhause.„Mit dem größten Vergnügen meine Damen, mit dem größten Vergnügen!“ENDE

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir